Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Gordon Setter’

Seit uns unser geliebter Dexter Ende Januar 2017 verlassen hat, waren wir erstmals seit über 30 Jahren mehrere Monate ohne Hund. Eigentlich wollten wir auch in nächster Zeit keinen Vierbeiner mehr zu uns holen. Aber wie das immer so ist – in einem Restaurant in Ulm haben wir eines Abends einen der seltenen Gordon Setter gesehen. Diese alte englische Hunderasse hat mir immer schon gut gefallen. Und das Prachtexemplar im Restaurant hat mich an diesem besagten Abend in seinen Bann gezogen.

Wieder zuhause hat Carmen dann im Netz rumgestöbert und auch gute seriöse Gordon Setter Züchter gefunden. Im hohen Norden stießen wir dann auf die Gordon Setter Zucht „vom Pulserdamm“. Am gleichen Abend ging dann noch eine Mail zur Züchterin raus. Nach umfangreichen Fragen seitens der Züchterin über unser Zuhause, Erfahrung mit Hunden und das Familienumfeld konnten wir diese überzeugen, dass wir auch für einen Gordon Setter Welpen geeignet sind. Ein prächtiger kleiner Rüde wurde uns dann zugesagt – Ucello vom Pulserdamm, so sein Name.

Gestern habe ich den kleinen Racker in Kaisborstel, einem kleinen Ort 70km von Hamburg entfernt abholen können. Von der Tasche, in die er rein müsste, war er zwar nicht so begeistert aber er war trotzdem sehr entspannt.  Leider mussten wir im Flieger dann auf dem Rollfeld ewig warten. Ein Irrer hatte den Sicherheitszaun überwunden und hat mit Polizei Katz und Maus gepielt. Aber Gordi nahm das ganz gelassen. Um Mitternacht waren wir dann ziemlich geschafft zuhause.

Da wahrscheinlich die wenigsten die Rasse der Gordon Setter kennen, werde ich in der nächsten Zeit hier über die Rasse, die Verwendung der Gordon Setter, seine Eigenarten und natürlich speziell über unseren kleinen Gordi berichten.

Woher kommt der Gordon Setter ?

Setter artige Hunde finden schon lange für Jagdzwecke Verwendung. In Frankreich und England wurden diese „Vorstehhunde“ schon im Mittelalter zur Jagd auf Federvieh genutzt. Die Hunde suchten und spürten das Wild mit hoher Nase auf und setzten oder legten sich in entsprechendem Abstand davor   nieder, ohne es aufzuscheuchen. Die Jäger konnten dann große Decknetze über die Beute werfen, so dass sich das Flugwild darin verfing. Derartige Vogelhunde wurden „Setting Dogs“, kurz „Setter“ genannt. Bereits um 1200 wurden die Ahnen des heutigen Gordon Setter als arbeitsfreudige und vielseitige Vorstehhunde gerühmt.

Die Haltung von großen Jagdhunden war in England nur dem Adel und der Oberschicht erlaubt. Die Hunde lebten auf großen Schlössern, Burgen oder Landgütern. Aus den verschiedensten Hunden wurden unterschiedliche Setter-Rassen gezüchtet.

Der Gordon Setter gibt es seit Anfang bis Mitte des 19. Jahrhunderts. Seinen Namen hat er von den Herzogen von Gordon. Diese begannen um 1820 auf dem Landgut Gordon Castle in Schottland mit der Zucht dieser schönen Rasse.

Sein heutiges Aussehen mit den bekannten Farben festigte sich um 1873, als der Englische Kennel Club gegründet und der Rassestandard festgelegt wurde. Als Rassename wurde „Black and Tan Setter“ festgelegt. 1924 wurde die Rasse dann in „Gordon Setter“ umbenannt.

Die deutschen Jäger, vorwiegend aus dem süddeutschen Raum, wurden Ende des 19. Jahrhunderts auf den gelehrigen Jagdhelfer aufmerksam. Da der Gordon Setter ein sehr schneller Hund ist, nahm die Bedeutung dieses Hundes für die Jagd aber wieder ab. Man wünschte sich mehr einen Allround-Jagdhund, der nicht so schnell und kleiner ist. Erst Ende der 60er Jahre wurden wieder Gordon Setter importiert. Bis heute ist der wunderschöne, temperamentvolle Hund aber sehr selten in unserem Land.

Seit einigen Jahren läuft die Zucht der Gordon Setter eher zweigleisig. Die Jäger legen einerseits größten Wert auf die Leistungsfähigkeit ihrer Hunde, fördern diese durch Jagdprüfungen und machen ihre Welpen schon früh mit Wild vertraut, um den Welpen entsprechend auf ihre späteren Aufgaben als Jagdhunde zu prägen.

Die Gordon Setter „vom Pulserdamm“ werden eher als kinderfreundliche Familien- und Begleithunde gezüchtet. Die Zucht wird seit Generationen nicht jagdlich gefördert, sie zeichnen sich vielmehr durch ihre innere Ruhe und große Gelassenheit aus.

Die Ahnenreihe der Gordon Setter Welpen „vom Pulserdamm“ geht auf sechs Generationen zurück. Mit „Old Kent´s Cherry“ begann die Zucht 1996, sie ist die Stammhündin aller heutigen Gordon Setter „vom Pulserdamm“. Und unser kleiner Gordi ist mit seinen Geschwistern der Jüngste der Ahnenreihe.

Aber bei aller Freude über den kleinen Racker wollen wir natürlich auch  unseren geliebten, leider zu früh verstorbenen Dexter nicht vergessen.

Der nächste Bericht wird sich dann um die ersten Tage von Gordi in seinem neuen Zuhause drehen.

To be continue…

Advertisements

Read Full Post »