Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for Januar 2018

Der erste Monat des neuen Jahres ist schon fast wieder vorbei. Die Tage werden wieder länger und die Temperaturen steigen hoffentlich bald auch wieder. Die dunkle Jahreszeit geht langsam wieder zuende. In diesem Winter war das Wetter bisher ja nicht richtig winterlich. Man konnten kaum vor die Tür treten. Immer nur Regen, Sturm und ungemütliche Temperaturen. Da hilft nur ein guter Roter und gutes Essen. Da die Bestände im Weinkeller logischerweise dadurch auch schrumpfen, muss für Nachschub gesorgt werden. Außerdem haben wir ja in diesem Jahr auch eine Hochzeit auf dem Programm stehen, an der wir den Gästen natürlich auch einen guten Wein anbieten wollen 🙂

Und mit dem Juan Gil Selección Bartolomé Abellan machen wir da sicherlich nichts falsch. Bei diesem Wein handelt es sich um eine Sonder-Edition von Spitzen-Weinmacher Bartolomé Abellan.

Wenn ein Top-Önologe wie Bartolomé Abellan einem Wein seinen Namen verleiht, dann kommt das einem Qualitätsversprechen gleich. Deshalb wird diese Sonder-Edition auch nur in jenen Jahren vinifiziert, in denen die Voraussetzungen perfekt sind – Handlese der besten Trauben, sorgsame Selektion, schonende Vinifizierung und 4 Monate Ausbau in edler Eiche: Das sind die Zutaten für dieses Wunderwerk an mediterranem Wein.  Am Gaumen mit viel Kraft, Eleganz und unwiderstehlichem Schmelz ausgestattet, trinkt dieser Rote sich prächtig, zeigt große Harmonie und eine delikate mineralische Frische.

Die Bodega Jumilla liegt in den Grenzregionen der Provinzen Murcia und Albacete und hat eine fesselnde Entwicklung durchlaufen. Es ist noch nicht so lange her, da galten die Weine dieser Gegend bestenfalls als trinkbar. Wie hat sich das gewandelt! Besonders die Weine aus der Rebsorte Monastrell haben eine beeindruckende Karriere hinter sich.

Das liegt zum einen daran, dass man hier schon früh das große Potenzial dieser Rebsorte erkannt hat und sich mit großer Leidenschaft für den Erhalt besonders alter Rebstöcke engagiert. Zum anderen aber auch an der Fähigkeit, alte Zöpfe abzuschneiden, und sich modernster Weinbereitung zuzuwenden. Das hat weltweit für große Anerkennung gesorgt und spätestens seitdem sein Monastrell mehrere Jahre in Folge die ominöse 90-Punkte-Schallmauer bei Wein-Guru Robert Parker durchbrechen konnte, hat sich der Ruf als Spezialist für diese originär spanische Rebsorte wie ein Lauffeuer verbreitet.

Heute gibt’s zum gefüllten Schweinefilet mit Parmaschinken diesen schönen, tiefroten Spanier. Man gönnt sich ja sonst nix 🙂

 

Read Full Post »